Das muss sich eine Minderjährige im Chat gefallen lassen

Die Chat-Plattformen Swisstalk, Chatmania und Partyguide sind alles andere als harmlose Plauderrunden. Vor allem minderjährige Frauen müssen sich einiges gefallen lassen, wie eine Recherche zeigt. Das Originalprotokoll:

<juerg_m>:     hoi

<ballerina15>: hoi

<juerg_m>:  bisch du dihei jetzt?

<ballerina15>:ja werum?

<juerg_m>: hesch du leggins a?

<ballerina15>: hä, werum meinsch? abr es stimmt

<juerg_m>: nur so. hesch ou e mini a oder nur leggins?

<ballerina15>: nei nur leggins

<juerg_m>: was für e farb?

<ballerina15>: schwarz. wie alt bisch du eigentlich?

<juerg_m>: 27. Bisch du den 15j oder jünger?

<ballerina15>: bald 16i

<juerg_m>: chönntisch du es iphone und e ipod bruche oder hesch das scho alles?

<ballerina15>: hmm. chönnt i scho bruche…

<juerg_m>: säg mal, wie gsehsch du denn us, wie gross bisch?

<ballerina15>: bi öppe 160cm, dunkelblondi haar.

<juerg_m>: bisch dünn?

<ballerina15>: hmm, weiss nid, chönnt eis zwöi kilo verlüre…

<juerg_m>: wie schwer bisch den?

<ballerina15>: öppe 45 kg

<juerg_m>: toll. Und, hettisch du den gern es ipone und de ipod?

<ballerina15>: wär schono cool. werum, hesch das zverschänke?

<juerg_m>: würdisch du den für das au öppis mache?

<ballerina15>: chunnt drufa

<juerg_m>: dich zeige. z.b im tanga oder so. was meinsch?

<ballerina15>: hmmm. bi grad chli vrläge… kenne di ja gar nid

<juerg_m>: wo wohnscht du denn?

<ballerina15>: kanton bern u du?

<juerg_m>: Thun. Vo wo bisch du genau?

<ballerina15>: Region Bern

<juerg_m>: würdisch das mache, wend die 2 sache bechunnsch? Oder lieber Geld?

<ballerina15>: weiss nid so rächt. klar chönti immr chli gäld bruche…

<juerg_m>: so 500 Franke, chönntisch das bruche?

<ballerina15>: ups, henne vil…eifach schnäll es tanga alegge u fertig?

<juerg_m>: hesch den es tanga?

<ballerina15>: nei, nume normali strings…

<juerg_m>:Gat au. Was hesch den bim string und bh für e grössi

<ballerina15>:hmm, halt e chlini grössi… Blödi frag: Bini nid chli zjung für Di?

<juerg_m>: für was?

<ballerina15>: für so öppis. ha das no nie gmacht…

<juerg_m>: ja wettisch den oder lieber nöd?

<ballerina15>: weiss nid so rächt. so elei… abr iphone wär mega cool

<juerg_m>: Hesch denn scho mal öppis vo dir zeigt?

<ballerina15>: wie meinsch zeigt? mim exfründ scho

<juerg_m>: würdisch ou meh mache, wenn mehr bechunnsch?

<ballerina15>: was heisst meh?

<juerg_m>: dich strichle la

<ballerina15>: vo wäm?

<juerg_m>: mier. Du überchämsch denn meh.

<ballerina15>: bini für di nids jung?

<juerg_m>: gseht me denn. Würdisch?

<ballerina15>: i weiss nid so rächt… müesst mirs mal richtig übrlege

<juerg_m>: was wettisch du denn mal für ganz blutt zeige?

<ballerina15>: hee, vou krass. weiss i doch nid!

<juerg_m>: überleg mal was Du wettisch, was chönntisch denn am beschte bruche?

<ballerina15>: kei ahnig. ächt. hesch du das scho vil so gmacht?

<juerg_m>: Nei. Was gfallt dir denn a dir am beschte?

<ballerina15>: hmm, mis gsicht isch gloub härzig, säge ömu mini kolleginne

<juerg_m>: was findisch no schön?

<ballerina15>: hmm, weiss nid. bi verläge…

<juerg_m>: säg mal, was no?

<ballerina15>: weiss doch nid, mi arsch findi dsfett…

<juerg_m>: söll i de mal richtig a luege und denn sage wie de isch?

<ballerina15>: würd dir grad no so passe… Säg mal, Du würdisch ächt 500 stutz zahle, wenni mi bi dir würd uszieh?

<juerg_m>: Ja, hesch Luscht?

<ballerina15>: aber keni föteli mache

<juerg_m>: Nei. Wie wit würdisch du di den uszieh?

<ballerina15>: höchschtens slip und bh

<juerg_m>: das ziehsch nid us?

<ballerina15>: gloub nid

<juerg_m>: wieso?

<ballerina15>: I kenne di ja nid…

<juerg_m>: du müesstisch aber scho alles uszieh für 500

<ballerina15>: du hesch abr vori gseit nur bis uf tangas…

<juerg_m>: und wen i no 500 druf lege, was denn?

<ballerina15>: jetz spinsch abr…

<juerg_m>: Was würdisch den mache?

<ballerina15>: … du verwirsch mi…

<juerg_m>: Säg mal, was würdisch denn? Mach e Vorschlag

<ballerina15>: Das weiss i doch nid.

<juerg_m>: Überleg. Säg scho. Alles???? würdisch denn alles uszie?

<ballerina15>: vilicht…

<juerg_m>: wen hettisch du denn zit?

****Chat abgebrochen****

Dieser Dialog bringt die Betreiber von Chatplatformen (v.a. Swistalk) in Rage. Hier gehts zu den Kommentaren.

Chat: Das sollten Kinder und Eltern wissen

Tatort Internet: Viele Eltern sind sich nicht bewusst, was auf Chat-Plattformen alles abläuft.  Erschreckend viele User auf den Plauder-Plattformen wollen nämlich nur das Eine, wie eine Recherche zeigt. 

Das müssen Kinder und Jugendliche wissen, wenn sie im Internet/Chatplattformen surfen:

  • Bevorzugen Sie soziale Netzwerke, in denen sich Personen mit dem richtigen Namen zu erkennen geben (Facebook).
  • Meide anonyme soziale Netzwerke (z.B. Netlog)
  • Akzeptiere nur «Freunde», die Du auch wirklich kennst
  • niemals Namen, Adresse, Telefonnumern, Schulhaus etc bekannt geben.
  • Keine Nicknames verwenden, die Hinweise auf Alter und Geschlecht geben
  • Es geht niemanden etwas an, ob man alleine zu Hause ist
  • Keine Daten von Seiten herunterladen, die man nicht kennt
  • Auch Kinder dürfen unhöflich sein und einen Dialog stillschweigend abbrechen

Das müssen Eltern wissen, deren Kinder im Internet/Chatplattformen surfen:

  • Halten Sie Schritt mit dem Computer-/Internet-Wissen Ihres Kinds
  • Nehmen Sie sich Zeit, mit Kindern über Internet, Chat, Facebook, Netlog etc und die Unterschiede der Plattformen zu diskutieren
  • Chat-Verbot bringt nichts, es animiert Kinder, heimlich zu chatten
  • bei Kindern unter 12 Jahren gehört der PC nicht ins Kinderzimmer
  • Schaffen Sie sich Einblick in die Internetkommunikation der Kinder und Jugendlichen, lernen Sie chatten und erfahren Sie, welche Chaträume Gefahren bergen
  • Informieren Sie sich über Chat: www.fit4chat.ch (Angebot der Luzerner Polizei für Kinder, Eltern und Lehrpersonen)
  • Wird Ihr Kind im Internet (sexuell) belästigt, wenden Sie sich an www.kobik.ch (Meldeformular)
  • Lernen Sie Ihrem Kind, dass auch Kinder Nein sagen dürfen

Richter trotzt Facebook

Wer im sozialen Netzwerk Facebook verleumdet wird, kann sich wehren. Erstmals wies ein Schweizer Gericht den US-Konzern an, er müsse den Eintrag eines Facebook-Mitglieds sperren, weil dieser die Persönlichkeitsrechte einer Schweizerin verletzt hat.

Konkret wehrte sich eine Frau gegen einen Nutzer, der sie mit Bild- und Texteinträgen auf dem sozialen Netzwerk diffamierte. Der Basler Medienanwalt Jascha Schneider verlangte darauf im Namen der Frau von Facebook, den Eintrag zu löschen. Zu Gute kam ihr, dass sie selbst nicht bei Facebook angemeldet ist.
Der US-Konzern stellte sich auf den Standpunkt, wer eine Reklamation anbringen wolle, müsse zuerst Mitglied werden. Doch dazu muss man die Geschäftsbedingungen von Facebook akzeptieren – und sich so einverstanden erklären, allfällige Streitigkeiten vor einem kalifornischen Gericht auszufechten. Mit diesem Trick erreichte Facebook, dass es für Internetbenutzer aus anderen Ländern – also auch aus der Schweiz – so gut wie aussichtslos ist, sich gegen die Firma zu wehren.
Das Zivilgericht Basel-Stadt wies den US-Konzern nun an, den ehrverletzenden Eintrag über die Frau zu löschen. Medienanwalt Schneider spricht von einem Präzedenzfall. Er zeige, wie sich ein Normalbürger gegen den Giganten Facebook wehren könne: «Internetbenutzer sind Facebook nicht einfach machtlos ausgesetzt.»

Allerdings bringt der Basler Entscheid für all jene, die bereits bei Facebook mitmachen, keine Vorteile bei juristischen Auseinandersetzungen. Sie haben die Nutzungsbedingungen der Plattform akzeptiert, womit für sie eben doch amerikanische Gerichte zuständig wären.