Fremdplatziert: Die Macht der Akten

StadtarchivDie Stadt Bern beteiligt sich aktiv an der Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und hilft Verdingkindern und einstmals fremdplatzierten Kindern, ihre Geschichte aufzuarbeiten. Mit der Ausstellung im Kornhausforum «Auf der Suche nach der eigenen Geschichte» ermöglicht das Stadtarchiv zudem der Bevölkerung einen Einblick in Fürsorgeakten. Anhand zweier Fürsorgedossiers dokumentiert das Archiv die Folgen der damaligen Armenpolitik auf das alltägliche Leben von armengenössigen Familien. Die Dokumente stammen aus dem Fundus von rund 30’000 Personendossiers der einstigen städtischen Fürsorgedirektion aus den Jahren 1920 bis 1960. Nur durch einen Glücksfall sind sie überhaupt erhalten geblieben. Eigentlich werden im Kanton Bern Sozialhilfeakten 15 Jahre nachdem die Leistungen eingestellt wurden vernichtet. In den 1990er Jahren entschied sich aber der damalige Fürsorgedirektor und spätere Stadtpräsident Klaus Baumgartner, die Akten aufgrund ihrer gesellschaftspolitischen Bedeutung zu erhalten.

«Auf der Suche nach der eigenen Geschichte»; Fremdplatzierungen in Bern 1920 – 1960; Ausstellung im Kornhhausforum; 25. März 2015 bis 25. April 2015 (Vernissage: 24. März 2015; 19 Uhr),

«Die Macht der Akten», 7. April 2015; 19 Uhr. Eine Lesung aus Akten der Zeit fürsorgerischer Zwangsmassnahmen mit Schriftsteller Lukas Hartmann und Regierungsrat Christoph Neuhaus.

Podiumsgespräch, 7. April 2015 (im Anschluss an die Lesung) mit Guido Fluri, Lukas Hartmann (Schriftsteller), Christoph Neuhaus (Regierungsrat), Loretta Seglias (Historikerin). Moderation: Otto Hostettler (Beobachter).

 

Hintergrund zum Thema: «Verdingt, versorgt vergessen» – eine Online-Reportage.