Diese Milchverarbeiter erhalten vom Staat Millionen

33 Milchverarbeiter der Schweiz erhielten 2012 mindest eine Million Franken staatliche Unterstützung. Einsam an der Spitze liegt Emmi mit 46 Millionen Franken.

Eineinhalb Jahre lang verwehrte das Bundesamt für Landwirtschaft dem Beobachter die Einsicht in die Liste jener Milchverarbeiter, die von Subventionen profitieren. 300 Millionen Franken schüttet der Bund jährlich aus, um den Milchpreis zu stützen und den heimischen Käsern günstigen Rohstoff zu garantieren. Doch wer von dieser so genannten Verkäsungszulage profitiert, wollte das Bundesamt für Landwirtschaft nicht sagen. Anfänglich forderte es für die Einsicht eine absurd hohe Gebühr von 275’000 Franken. Alle 2500 Bezüger dieser Subvention müssten konsultiert werden, lautete die Begründung. Und für jeden Brief berechnete das Amt eine Stunde Aufwand à 100 Franken. Selbst für die Liste der 49 grössten Subventionsbezüger, alles Käsereien, die in den letzten Jahren über eine Million Franken kassierten, wollte das Bundesamt noch 5300 Franken (Beobachter 5/2013). Erst als der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte das Amt massregelte, rückte es die Liste heraus.

 

Das sind die 20 Top-Bezüger 2012 (in Mio. Fr.):

Emmi (inkl inkl Fromagerie de Saignelégier) 46.0
Züger Frischkäse AG, Oberbüren 15.2
Cremo 7.6
Imlig Käserei Oberriet AG 7.1
Strähl Käse AG 4.5
Milchgold Käse AG (Schürmann Melchior) 4.0
Swiss Premium AG, Dietikon 3.1
Käserei Marbach-Schangnau AG 2.8
Käserei Studer AG 2.6
Käserei Neuenschwander AG 2.6
Baer AG 2.2
Vallait SA 2.2
Sturzenegger Käse AG 2.0
Regio Chäsi Willisau 2.0
Käserei Risi AG, Waldkirch 1.8
Estavayer Lait SA (Migros) 1.8
Säntis Genossenschaft 1.5
Laiterie reunies de Genève 1.5
Wüthrich AG 1.5
Seiler Käserei
1.4

Die komplette Liste der wichtigsten Zulagenempfänger 2006 bis 2012 findet sich hier.

2 thoughts on “Diese Milchverarbeiter erhalten vom Staat Millionen

  1. Journalisten konnten noch nie mit Zahlen umgehen, würde mich interessieren wie Sie auf 78 Rp Milchpreis kommen… nimmt man den aktuellen durchschnittlichen EU-Milchpreis x 1.25 Eurokurs + 10% Swissbonus + VKZ = ca. 67 Rp!!! sämtliche gewerbliche Käseproduzenten bezahlen teils massiv höhere Milchpreise, tja rechnen ist Glücksache, zudem liegt der aktuelle Richtpreis der BO Milch bei 69.0 Rp, kann nicht verstehen wo da ein Problem liegt. Und dann diese Wortverdrehungen. Ihr Bericht betreffend dieser VKZ ist als Branchenkenner sehr schlecht recherchiert und beinhaltet massive Falschaussagen, bin auf Reaktionen gespannt.

    • Sie haben natürlich recht, hier liegt ein Fehler vor: Es müsste heissen …mindestens rund 70 Rappen. Diese Passage wurde leider intern vor Druck nicht korrigiert, was ich natürlich bedaure. In der Online-Version sollte die Zahl baldmöglichst korrigiert sein. Bitte entschuldigen Sie.

      Was allerdings ihre übrige Kritik betrifft, muss ich Ihnen klar widersprechen. Der Richtpreis der BO in Ehren. Aber wie Sie sicher wissen, ist der Richtpreis eine unverbindliche Empfehlung und bekanntlicherweise konnte sich die BO monatelang auf gar keinen Preis einigen. Sicher gibt es Käsehersteller, die die Milchbauer anständig entschädigen. Leider gibt es aber auch die anderen. Und wie in meinem Artikel erwähnt, stütze ich mich auf Milchgeldabrechnungen, die mir vorliegen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>